Mårhund (Nyctereutes procyonoides)

DE: Marderhund EN: Raccoon dog NL: Wasbeerhond
Kort beskrivelse Fluffy nocturnal immigrant
Kendetegn for børn Vermutlich hast Du noch nicht viel vom Marderhund gehört und erst recht noch keinen gesehen. Er ist nämlich eine Art, die erst seit einigen Jahren häufiger in Deutschland auftritt und zudem sehr heimlich und nachtaktiv ist. Ursprünglich kommt der Marderhund aus Ostasien, einem großen Gebiet von Ostsibiren und China über Japan und Korea bis Vietnam. Er ist daher an verschiedene Klimaregionen und Lebensräume angepasst. Ab 1930 wurden Marderhunde wegen ihres flauschigen WInterpelzes in Russland und der Ukraine angesiedelt, weil man sie zur Pelzgewinnung bejagen wollte. Die Ansiedlung gelang, und die Marderhunde hatten besseres zu tun, als sich alle tot schießen zu lassen. Die Art breitete sich nach Westen und Norden aus und erreichte um 1970 Deutschland, seit 2010 auch die Schweiz und die Niederlande. Marderhunde werden etwa 8 Jahre alt, bleiben lebenslang "verheiratet" und bekommen pro Jahr 6 - 10 Junge. Sie fressen fast alles, was sie nachts am Boden finden: Insekten, Früchte, tote Tiere, Mäuse und Kleinvögel. Sie jagen nicht so aktiv wie der Fuchs, können aber in Seevogelkolonien auch die Nester plündern. MIttlerweile werden allein in Deutschland pro Jahr über 20.000 Marderhunde erlegt. Ihre Felle werden unter verschiedenen Bezeichnungen verkauft: Tanuki, wie die Art in Japan heißt, oder "Seefuchs". Marderhund klingt so nach "Hund", und wer möchte schon Hundepelz tragen?
Indberetning hyppighed 4 indberetninger , udbredelseskort
Udbredelse
Ostasien, in Europa in Ausbreitung indslæbt
Status
eingeschleppt
Foto af kendetegn:

Billedeinformationer: Mårhund

Forfattere SW Nordstrand
Copyright ejer Schutzstation Wattenmeer
Copyright henvisning Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Licens cc-by-sa 3.0
Flere billeder