Kompaskwal (Chrysaora hysoscella)

DE: Kompassqualle EN: Compass jelly-fish DK: Kompasgople
Korte beschrijving overal, verspreid
Vondstfrequentie 73 vondstmeldingen , Verspreidingskaart
Verspreiding
Atlantik, Mittelmeer bis Kattegat, nicht Ostsee inheems
Status
heimisch
Klimaatgevoeligheid
wärmeliebende Art Die bei uns auftretenden Exemplare kamen bis etwa 2010 alle aus dem Atlantik und Ärmelkanal, denn die Art pflanzte sich im Wattenmeer nicht fort. Mittlerweile scheint sich dies gewandelt zu haben, denn es werden nun auch früh im Sommer sehr kleine Exemplare gefunden.
Uiterlijk
Braune Randzacken, oft Kompassmuster, 4 Tentakelbänder Typische Schirmqualle mit brauner Zeichnung auf der Oberseite und 4 bandförmigen rotbraunen Tentakelarmen. Die Zeichnung besteht bei kräftig gezeichneten Tieren aus drei Elementen: einem Mittelpunkt, einem Ring aus 16 schmal V‑förmigen dunklen Winkeln ("Kompass"!) sowie 32 dunklen Flecken am Außenrand. Bei hellen Exemplaren fehlen Mittelpunkt und "Kompass", in ganz seltenen Fällen schwinden auch die dunklen Randflecken. Die Fangarme sind immer dunkel.
Levenswijze Am Rand des Schirmes sitzen im Winkel neben jedem 4. der 32 Randlappen Sinnesknospen (Rhopalien), insgesamt also 8 Stück. Sie bestehen aus einem Schwere Sinnesorgan und einem Becherauge. Beide Sinne helfen der Qualle, bei der Nahrungssuche den Weg zur Wasseroberfläche immer wiederzufinden, denn vor allem dort hält sich ihre Beute auf. Wie alle Planktontiere kann die Qualle ihre Wanderungen nicht steuern, sondern wird von der Strömung verdriftet. Am Strand angespülte sterbende Quallen sind im Sommer immer wieder zu finden. Im Wasser oder von einem Schiff aus ist es ein ästhetischer Genuss, die pulsierenden Schwimmbewegungen des glockenförmigen Schirmes zu beobachten. Spätestens wenn die Wassertemperaturen im November unter 5° C absinken, sterben die Quallen ab.
Voedsel Die Kompaßqualle ist eine räuberische Art, die mittelgroße Beutetiere fängt, besonders auch andere Quallen. Auf ihren gekräuselten Fangarmen und den dünnen Randtentakeln am Schirmrand sitzen Nessel‑ und Klebekapseln, die die Beutetiere lähmen und festhalten. Allerdings sind die Nesselkapseln längst nicht so zahlreich wie bei den Haarquallen, den berüchtigten "Feuerquallen". Gefangene Beutetiere werden durch Einziehen der Fangarme zur Mundöffnung unter dem Schirm gezogen und verschluckt. Die Mundöffnung dient gleichzeitig als After, denn die gesamte Verdauung spielt sich im sackförmigen Magen ab.
Voortplanting In der Nordsee scheint die Kompaßqualle sich nicht fortpflanzen zu können, da das Wasser zu kühl ist. Generell pflanzt die Art sich aber wie alle Schirmquallen mit einem "Generationswechsel" fort (s. Ohrenqualle). Allerdings hat sie die Besonderheit, dass die Meduse (Qualle) zunächst männlich, dann zwittrig und am Ende weiblich ist.
Gebruik Da die Kompaßqualle auf Menschen kaum nesselnd wirkt, spielt sie für Badegäste keine Rolle und ist somit für den Menschen ohne Bedeutung. Aber hübsch ist sie!
Classificatie Schirmquallen
Kompaskwal in de WoRMS-Databank
Foto van deze soort:
Kompaskwal

Fotoinformatie: Kompaskwal

Auteurs Rainer Borcherding
Licentiehouder Schutzstation Wattenmeer
Licentie aanwijzing Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Licentie cc-by-sa 3.0
Verdere foto's