Strandaster (Aster tripolium)

EN: Sea aster NL: Zulte DK: Strand-asters
Kurzbeschreibung Dickblättriger lila-gelber Blütenstern
Fundhäufigkeit 37 Fundmeldungen , Verbreitungskarte
Verbreitung
Europa, Spanien bis Nordkap, Wattenmeer und Ostsee Europäische Küstenpflanze mit Schwerpunkt von Spanien bis Finnland. Zerstreutere Funde von Israel und Griechenland bis zum Nordkap. Überall an Nord- und Ostsee bis zum Bottnischen Meerbusen. Ein verschlepptes Vorkommen im Westen der USA.
Status
heimisch
Klimaanspruch
wohl wenig empfindlich Die Art ist vermutlich gegen Temperaturänderungen wenig empfindlich
Hätten Sie gedacht, dass...
... manchen Exemplaren die violetten Blütenstrahlen fehlen, wodurch sie rein gelb sind?
  • ... in Schobüll bei Husum eine Hochstaudenflur aus Strandastern gedeiht, in der die Aster fast 2 m Höhe erreicht, weil Quellwasser hier den Boden aussüßt und dadurch verbessert?
  • ... an der Aster 23 verschiedene Insektenarten leben, darunter einige, die an keiner anderen Pflanze existieren können?
  • ... Schafe und Kühe als erstes die Strandastern abfressen, wenn sie auf eine natürliche Salzwiese gelassen werden, weil die Aster so gut schmeckt?
  • ... jeder Blütenkopf der Aster aus fast 100 Einzelblüten besteht, nämlich violetten Zungenblüten und gelben Röhrenblüten? Sie sind von einem Korb aus Hüllblättern umgeben, daher kommt der Name „Korbblütler“ für diese Pflanzenfamilie.
  • ... die Aster unter dem Namen „Suddeck“ als Gemüse verwendet wurde und vereinzelt noch heute in Südholland gegessen wird?
Klassifikation Asternartige
Strandaster in der WoRMS-Datenbank
Steckbriefbild:

Bildinformationen: Strandaster

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Lizenz cc-by-sa 3.0
Weitere Bilder  
Hätten Sie gedacht, dass....
... der wissenschaftliche Name Aster „Stern“ heißt, sich also auf die strahlende Blütenform bezieht?