Strandmelde (Atriplex littoralis)

EN: Shore orache NL: Strandmelde DK: Strand-mælde
Kurzbeschreibung Schmalblattmelde mit Zacken auf den Früchten
Fundhäufigkeit 1 Fundmeldung , Verbreitungskarte
Verbreitung
Europa, Gibraltar bis Nordkap, Nord- und Ostsee Europäische Küstenpflanze mit einzelnen binnenländischen Fundpunkten im Süden ihres Verbreitungsgebietes. Hauptvorkommen von Großbritannien bis Finnland. Im Wattenmeer, Kattegat und bis zum Zentralbereich der Ostsee überall anzutreffen. Außerdem punktuell eingeschleppt an beiden Küsten Nordamerikas sowie in Südafrika und Südaustralien.
Status
heimisch
Klimaanspruch
wohl wenig empfindlich Die Art ist vermutlich gegen Temperaturänderungen wenig empfindlich
Hätten Sie gedacht, dass...
... der deutsche Name sich von „Mehlde“ herleitet und auf die weißen Blasenhaare der jungen Blätter Bezug nimmt?
  • ... dass die Anpassung an extrem nährsalzreiche Böden auch die Anpassung an salzige Küstenböden erleichterte?
  • ... Melden im Zellinneren besonders viele Enzyme haben, um so die Störwirkung von Salzionen auszugleichen?
  • ... an der Strandmelde 14 Insektenarten leben, darunter eine spezialisierte Blattlausart, die das Einrollen der befallenen Blätter bewirkt?
  • ... viele Melden als Gemüse nutzbar sind, indem man sie wie Spinat kocht? Eine in Vergessenheit geratene Gemüsepflanze aus dieser Verwandtschaft ist der „Gute Heinrich“ (C. bonus-henricus).
Klassifikation Nelkenartige
Strandmelde in der WoRMS-Datenbank
Steckbriefbild:
Strandmelde

Bildinformationen: Strandmelde

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Lizenz cc-by-sa 3.0
Weitere Bilder
Hätten Sie gedacht, dass....
... der Gattungsname Atriplex übersetzt „deutlich dreifach“ bedeutet und sich auf die dreieckige Blattform vieler Melden bezieht?