Spießmelde (Atriplex prostrata)

EN: Spear-leaved orach NL: Spiesmelde DK: Spyd-mælde
Kurzbeschreibung Pfeilblattmelde mit glatten Fruchtwänden
Fundhäufigkeit 7 Fundmeldungen , Verbreitungskarte
Verbreitung
Weltweit, Spanien bis Nordkap, Nord- und Ostsee In Mitteleuropa flächendeckend, in Nord- und Südeuropa allerdings auf die Küste beschränkt. An den Küsten von Wattenmeer, Kattegat und Ostsee überall anzutreffen. Weitere Vorkommen am Mittelmeer, in Australien und in Nordamerika sowie zerstreuter in Südamerika, Afrika, Japan und Neuseeland.
Status
heimisch
Klimaanspruch
wohl wenig empfindlich Die Art ist vermutlich gegen Temperaturänderungen wenig empfindlich
Hätten Sie gedacht, dass...
... mehlartige Blasenhaare auf den jungen Blättern im Deutschen namensgebend waren („Mehlde“)?
  • ... die Melden wegen ihres Wuchses an Wegen und Schuttstellen vom Römer Plinius vor 2000
  • ... die Keimlinge außergewöhnlich robust sind und auch auf extrem salzhaltigem Boden gedeihen?
  • ... im Zellinneren viel Oxalat enthalten ist, das der Pflanze die Wasseraufnahme erleichtert (Osmose) und außerdem als Gift gegen Fressfeinde wirkt?
  • ...trotzdem 16 Insektenarten an Spießmelde leben?
  • ... die Salzresistenz der Pflanze auf einer sehr hohen Enzymmenge in allen Zellen beruht, so dass die Störung durch Salzionen ausgeglichen wird?
  • ... die Stängel leicht abknicken, so dass die Art bei Beweidung stark geschädigt wird?
Klassifikation Nelkenartige
Steckbriefbild:

Bildinformationen: Spießmelde

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Lizenz cc-by-sa 3.0
Weitere Bilder  
Hätten Sie gedacht, dass....
... die Art so variabel in Gestalt und Wuchsort ist, dass sie irrtümlich drei verschiedene Artnamen bekommen hat, die übersetzt Spieß-, Dreiecks- und Niedergestreckte Melde bedeuten?