Schädel Ringelgans (Branta bernicla (cranium))

EN: Brent goose, skull NL: Rotgans, schedel DK: Knortegås kranium
Teilart von Ringelgans (Branta bernicla)
Kurzbeschreibung Kleine dunkle Küstengans mit weißem Po
Fundhäufigkeit noch keine Funde dieser Art , Verbreitungskarte
Status
heimisch
Hätten Sie gedacht, dass...
... in den Winterschwärmen der Ringelgans alljährlich einige wenige Exemplare der spektakulär bunten Rothalsgans beobachtet werden? Diese haben versehentlich „den falschen Zug erwischt“ und sind so im Watt statt am Schwarzen Meer gelandet.
  • ... Ringelgänse bevorzugt rund um die Nester der Schneeule brüten, denn diese frisst selten Ringelgänse, jagt aber garantiert alle Polarfüchse fort?
  • ... alle drei Jahre, wenn der Lemmingbestand der Tundra zusammenbricht, die Ringelgänse ohne Bruterfolg bleiben, weil Füchse und Eulen dann ihre Küken fressen?
  • ... nach der weitgehenden Einstellung der Jagd im Wattenmeer die Ringelgänse ihre Fluchtdistanz auf etwa ein Zehntel verringert haben, so dass sie jetzt auf den Halligen wunderbar zu beobachten sind?
  • ... seit 1970 aus 20.000 Ringelgänsen über 200.000 wurden?
Klassifikation Entenvögel
Schädel Ringelgans in der WoRMS-Datenbank
Steckbriefbild:
Schädel Ringelgans

Bildinformationen: Schädel Ringelgans

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Lizenz cc-by-sa 3.0
Hätten Sie gedacht, dass....
... die Küstenbewohner im Mittelalter dachten, die Ringelgans wachse in fernen Ländern an Bäumen, denn noch niemand hatte sie nisten sehen? Die mitunter angespülten Entenmuscheln auf Treibholz wurden für „unreife Gänsefrüchte“ gehalten.