Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula)

EN: Ringed plover NL: Bontbekplevier DK: Stor præstekrave
Kurzbeschreibung Weißbäuchiger Watvogel mit schwarzem Halsring und Maske
Teilsteckbriefe Flügel Sandregenpfeifer
Schädel Sandregenpfeifer
Ei Sandregenpfeifer
Fundhäufigkeit 84 Fundmeldungen , Verbreitungskarte
Status
heimisch
Klimaanspruch
wohl wenig empfindlich Die Art ist vermutlich gegen Temperaturänderungen wenig empfindlich
Größe und Alter
Kann 20 Jahre alt werden. In Großbritannien konnte ein lebender Sandregenpfeifer beobachtet werden, der seit fast 21 Jahren beringt war.
Hätten Sie gedacht, dass...
... Ende Mai vermutlich über 20.000 Vögel der nördlichen Unterart tundrae im Watt rasten, davon 7500 in den Vorländern von Süderdithmarschen?
  • ... die nördliche Unterart gerne in der Salzmarsch nach Futter sucht, während die hiesigen Brutvögel kiesige Flächen und das Watt bevorzugen?
  • ... die Vögel durch schnelles Trippeln mit den Füßen kleine Bodentiere erschrecken, die sich dann durch Fluchtbewegungen verraten und gefressen werden?
  • ... das 60 g schwere Weibchen in nur einer Woche 4 Eier mit einem Gesamtgewicht von 40 g legt?
  • ... die „Kindheit“ vom Ei bis zum flüggen Vogel wie bei den meisten kleinen Watvögeln nur 6 Wochen dauert, so dass eine Zweitbrut im Juli möglich ist?
  • ... die Bruten mitunter „verschachtelt“ sind, indem ein Partner die halbwüchsigen Jungen führt und der andere bereits das zweite Gelege bebrütet?
  • ... menschliche Störungen am Ufer so viele Junge das Leben kosten, dass der Bestand gefährdet ist?
Klassifikation Regenpfeifer
Sandregenpfeifer in der WoRMS-Datenbank
Steckbriefbild:
Sandregenpfeifer

Bildinformationen: Sandregenpfeifer

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Lizenz cc-by-sa 3.0
Weitere Bilder
Hätten Sie gedacht, dass....
... der wissenschaftliche Gattungsname sich von dem griechischen Wort für „gutaussehend“ ableitet?