Milchkraut (Glaux maritima)

EN: Sea milkwort NL: Melkkruid DK: Sandkryb
Kurzbeschreibung Dicht beblätterter Kriechtrieb mit rosa Blütenglöckchen
Fundhäufigkeit 13 Fundmeldungen , Verbreitungskarte
Verbreitung
Nordhalbkugel, Spanien bis Nordkap und Island, Nord- und Ostsee Europas Küsten von Spanien bis zum Nordkap sowie auf Island, außerdem an beiden Küsten Nordamerikas sowie im Binnenland von Zentralasien bis Japan. Alle Küsten der Nord- und Ostsee.
Status
heimisch
Klimaanspruch
wohl wenig empfindlich Die Art ist vermutlich gegen Temperaturänderungen wenig empfindlich
Hätten Sie gedacht, dass...
... der deutsche Name auf dem Aberglauben beruht, die Milchleistung von Kühen (und Frauen) würde durch den Verzehr der Pflanze gefördert?
  • ... die Pflanze keine bekannten Wirkstoffe enthält, sondern lediglich in den ertragreicheren oberen Salzwiesen wächst, wo die Kühe ohnehin mehr Milch geben?
  • ... die Art auch in Holland und Dänemark mit eher unpassenden Namen gestraft ist? In Holland heißt sie wie bei uns Melkkruid, in Dänemark Sandkryb, obwohl sie keineswegs nur über „Sand kriecht“.
  • ... die zierliche Blüte aus farbigen Kelchblättern besteht, während echte Blütenblätter ganz fehlen?
  • ... Milchkraut 2 verschiedene Blütenformen mit verschieden langen Griffeln und Staubblättern hat, die sich nur wechselseitig bestäuben können?
  • ... es einen spezialisierten Milchkraut-Rüsselkäfer gibt, der aber nur an den Exemplaren der Pflanze lebt, die auf Sandboden stehen?
Klassifikation Heidekrautartige
Milchkraut in der WoRMS-Datenbank
Steckbriefbild:
Milchkraut

Bildinformationen: Milchkraut

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Lizenz cc-by-sa 3.0
Weitere Bilder
Hätten Sie gedacht, dass....
... der seltsame wissenschaftliche Name „Glaux“ ein römischer Blumenname ist, der jedoch nichts mit dieser Art zu tun hat?