Blumenkohlqualle (Rhizostoma pulmo)

EN: Barrel jellyfish NL: Zeepaddestoel DK: Lungegople
Kurzbeschreibung Imposantes Gelatinetier aus dem Atlantik.
Teilsteckbriefe Quallenreste
Fundhäufigkeit 76 Fundmeldungen , Verbreitungskarte
Verbreitung
Europa, Mittelmeer bis Norwegen, Nordsee und Kattegat Rein europäische Art mit warm-gemäßigter Klimapräferenz. Im Mittelmeer verbreitet, außerdem rund um die Britischen Inseln und in der Nordsee bis zum Kattegat und Mittelnorwegen. Nicht in der eigentlichen Ostsee vorkommend.
Status
heimisch
Klimaanspruch
wärmeliebende Art Wärmebedürftige Art, breitet sich in Wärmeperioden im Wattenmeer aus
Hätten Sie gedacht, dass...
... der holländische Name der Qualle „Seepilz“ bedeutet? Mit dem hoch gewölbten Schirm und dem Bündel von Fangarmen sieht die Qualle tatsächlich pilzförmig aus.
  • ... die Wurzelmundqualle anstelle eines Mundes acht kleinere Einströmöffnungen hat, durch die sie die gefangenen Planktonpartikel in ihren Magen transportiert?
  • ... oft unter dem Schirm der Wurzelmundqualle der etwa 1 cm lange parasitischen Quallen-Flohkrebs Hyperia galba zu finden ist? Im Sommer ist der Krebs durchsichtig und knabbert an Schirmquallen herum, von denen er sich tragen lässt. Im Winter ist er braun und lebt am Meeresboden.
  • ... das gelatinöse Bindegewebe im Schirm der Wurzelmundqualle sehr stark dem menschlichen Kollagen ähnelt und daher möglicherweise medizinische Bedeutung erlangen könnte?
  • ... eine auf den Kopf gesetzte Wurzelmundqualle einen ungemein schmückenden Hut abgibt?
Klassifikation Schirmquallen
Blumenkohlqualle in der WoRMS-Datenbank
Steckbriefbild:
Blumenkohlqualle

Bildinformationen: Blumenkohlqualle

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Lizenz cc-by-nc 3.0
Weitere Bilder
Hätten Sie gedacht, dass....
... der wissenschaftliche Name der Qualle übersetzt „achtfüßiger Wurzelmund“ heißt, also gut zutrifft?