Herbstlöwenzahn (Scorzoneroides autumnalis)

EN: Fall dandelion NL: Vertakte leeuwentand DK: Høst-borst
Kurzbeschreibung Zierlicher gelber Löwenzahn mit meist kahlen Blättern
Fundhäufigkeit 1 Fundmeldung , Verbreitungskarte
Verbreitung
Weltweit, Spanien bis Island, Nord- und Ostseeküste Europäisch verbreitete Art mit eingeschleppten Vorkommen im Osten und Westen Kanadas, in Feuerland, Japan und Neuseeland. In Europa nahezu flächendeckend von Nordspanien bis zum Nordkap und nach Island. An allen Küstenabschnitten der Nord-und Ostsee praktisch allgegenwärtig.
Status
heimisch
Klimaanspruch
wohl wenig empfindlich Die Art ist vermutlich gegen Temperaturänderungen wenig empfindlich
Hätten Sie gedacht, dass...
... der gelbe Blütenkopf aus 30 - 50 Einzelblüten besteht, die jede an der Außenseite zungenförmig verlängert sind?
  • ... die Bestäubung der Blüten sowohl durch Hummeln und Schwebfliegen als auch durch Selbstbestäubung erfolgen kann?
  • ... die Fallschirmhaare der Samen fein fiederig verzweigt sind? (Lupe benutzen!)
  • ... die Gattung Leontodon im Gegensatz zum früh blühenden Echten Löwenzahn keinen weißen Milchsaft aufweist, aber ebenfalls bitter schmeckt?
  • ... der Löwenzahn so erfolgreich ist, weil seine flach liegende Blattrosette gegen Mahd und Beweidung unempfindlich ist und die tiefe Pfahlwurzel ihn auch an wechselfeuchten Standorten vor Austrocknung bewahrt?
  • ... die Art im Gefolge der europäischen Siedler nach Nordamerika und sogar Neuseeland gelangt ist und sich dort ausgebreitet hat?
Klassifikation Asternartige
Steckbriefbild:
Herbstlöwenzahn

Bildinformationen: Herbstlöwenzahn

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Lizenz cc-by-sa 3.0
Weitere Bilder
Hätten Sie gedacht, dass....
... „Herbstlöwenzahn“ die exakte Übersetzung des wissenschaftlichen Artnamens Leontodon autumnalis ist?