Gerippte Tellmuschel (Tellina fabula)

EN: Bean-like tellin NL: Rechtsgestreepte platschelp DK: Stribet tallerkenmusling
Kurzbeschreibung Dünnschalige Nordseemuschel mit Feinskulptur
Fundhäufigkeit 50 Fundmeldungen , Verbreitungskarte
Status
heimisch
Klimaanspruch
wohl wenig empfindlich Die Art ist vermutlich gegen Temperaturänderungen wenig empfindlich
Hätten Sie gedacht, dass...
... der wissenschaftliche Artname ganz zutreffend „bohnenförmig“ bedeutet?
  • ... die Tellmuscheln zwar bis 5-10 cm tief im Boden liegen, aber trotzdem ein beliebtes Beutetier für Plattfische sind, die sie mitsamt Schale schlucken?
  • ... Tellmuscheln in der Lage sind, ihre zwei Atemschläuche (Siphone) sehr geschickt zu bewegen und damit von der Bodenoberfläche Nahrungsteilchen einzusaugen?
  • ... die Muscheln im Boden auf der linken Seite liegen, so dass sich das Schalenende mit der Öffnung für die Siphone aufwärts, also nach rechts verbiegt?
  • ... die farbigen Ringe der Schalen erst nach dem Tod der Muschel durch bodenchemische Einlagerung von farbigen Mineralien entstehen?
  • ... in beiden Tellmuscheln die Larven eines parasitischen Strudelwurmes leben, die über die Muschel in den Darm der Scholle, ihres Endwirts gelangen?
Klassifikation Muscheln
Gerippte Tellmuschel in der WoRMS-Datenbank
Steckbriefbild:
Gerippte Tellmuschel

Bildinformationen: Gerippte Tellmuschel

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Lizenz cc-by-sa 3.0
Weitere Bilder
Hätten Sie gedacht, dass....
... für die Tellmuscheln zwei Gattungsnamen im Gebrauch sind, von denen der eine, Angulus, sich von „Ecke“ herleitet, der andere, Tellina, möglicherweise von Tellus = Erde?