Krause Bohrmuschel (Zirfaea crispata)

EN: Oval piddock NL: Ruwe boormossel DK: Stor boremusling
Kurzbeschreibung Seltsam geformter Holzbohrer, beide Enden offen
Fundhäufigkeit 158 Fundmeldungen , Verbreitungskarte
Verbreitung
Nordsee, Atlantik Nordsee, westliche Ostsee, Nordatlantik, Nordpazifik. Bay of Biscay [details] Bay of Fundy [details] Belgian Exclusive Economic Zone [details] British Isles [details] Cobscook Bay [details] De Haan [details] Dutch Exclusive Economic Zone [details] European waters (ERMS scope) [details] Gulf of Maine [details] North West Atlantic [details] Norwegian Exclusive Economic Zone [details] Oostduinkerke [details] Oostende [details] Saint Martins [details] United Kingdom Exclusive Economic Zone [details] Wattenmeer, Wimereux, Zeeland Golf von Mexico?
Status
heimisch
Klimaanspruch
wohl wenig empfindlich Die Art ist vermutlich gegen Temperaturänderungen wenig empfindlich
Aussehen
Falte am Schloss, beide Schalenenden schräg Gehäuserand vorn spitz gewinkelt, hinten breit gerundet, vorn und hinten weit klaffend. Wirbel kurz vor der Mitte, von hier läuft eine Furche nach hinten-unten. Vordere Gehäuseabschnitt mit kräftigen konzentrischen und radialen Rippen fürs Raspeln beim Bohrvorgang versehen. Das Gehäuse ist vor dem Wirbel nach oben und außen umgeschlagen, wo der äußere Schließmuskel ansetzt. Jede Klappe trägt innen einen flachen, langen Fortsatz, an dem der Fußmuskel ansetzt. Es gibt keine Schloßzähne. Die Schale ist weiß, das Periostrakum braun. Die beiden Siphone sind verwachsen und lassen sich nicht in die Schale zurückziehen.
Lebensweise Die Krause Bohrmuschel bohrt sich durch Raspelbewegungen in torf, festen Ton oder weichen Fels, selten auch in Holz. So schützt sie sich vor Feinden. Dabei ist das Hinterende mit den Siphonen der Öffnung des Bohrgans Fortsätze zugewendet, sodass sie das frische sauerstoff- und nährstoffreiche Wasser erreicht. Am Rand des Einströmsiphos sitzen gezackte Fortsätze, die grobe Partikel fernhalten. Um sich weiter einzugraben, stützt sich die Bohrmuschel mit dem Fuß ab, öffnet mit dem vorderen Schließmuskel die Schalen und drückt sie gegen die Wand. Durch eine Drehung um die Längsachse wird Material von der Wand geschabt. Sie muss etwa 30x neu ansetzen und schaben, um eine volle Drehung zu vollziehen. Das Gesteinsmehl wird dann durch Bewegungen aus der Röhre gepumpt.
ähnliche Arten es gibt 3 andere Bohrmuschelarten in der Nordsee, doch ist die Krause Bohrmuschel durch ihre Gestalt nicht zu verwechseln.
Klassifikation Muscheln
Krause Bohrmuschel in der WoRMS-Datenbank
Steckbriefbild:
Krause Bohrmuschel

Bildinformationen: Krause Bohrmuschel

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Lizenz cc-by-sa 3.0
Weitere Bilder