Peppery furrow shell (Scrobicularia plana)

DE: Große Pfeffermuschel NL: Platte slijkgaper DK: Flad pebermusling
Short description everywhere common
Species part's description Peppery furrow shell tracks
Peppery furrow shell burrow
Abundance 97 records , Distribution map
Status
heimisch native
Climate dependence
wohl wenig empfindlich Die Art ist vermutlich gegen Temperaturänderungen wenig empfindlich
Appearance
Rundlich, bis 6 cm, Spitze genau mittig Wer die Frühlingswärme nutzt, um - bis zu den Knien im Schlick stehend - des gärenden Schlammes geheimnisvollem Ton zu lauschen, der kann eine interessante Beobachtung machen: In Wattpfützen kommen helle, etwa 3 mm breite „Würmchen“ aus dem Boden, recken sich hierhin und dorthin und saugen - wie ein Staubsauger - den frischen Schlick von der Bodenoberfläche. Oft entstehen bis zu 6 cm lange Saugspuren, die sternförmig um den Wohngang angeordnet sind. Der vermeintliche Wurm ist der Einström-sipho („Atemrohr“) der Großen Pfeffermuschel. Sie besitzt zwei bis zu 30 cm lange Siphone, mit denen sie Wasser und Nahrungspartikel ein- und ausstrudelt. Bei Gefahr zieht sie die Siphone blitzartig zurück. Der Ausströmsipho endet 2 cm vom Einströmsipho entfernt an der Bodenoberfläche. Macht man sich die Mühe, ein Pfeffermuschel aus dem Schlick zu wühlen, so findet man eine flach ovale, meist weiße Muschel. Ihre Schale ist recht dünn und wird bei erwachsenen Tieren bis 5,5 cm lang.
Classification Muscheln
Peppery furrow shell in WoRMS database
Profile picture:
Peppery furrow shell

Picture informations: Peppery furrow shell

Author(s) Rainer Borcherding
Licence owner Schutzstation Wattenmeer
Licence statement Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Licence cc-by-sa 3.0
More pictures