News

Kippen im Wasser

Picture informations:

Author(s) Rainer Borcherding
Licence owner Rainer Borcherding
Licence statement The copyright remains with the author, not this publication
Licence cc-by-nc 3.0

22. Mar: Am Weltwassertag sind Zigarettenkippen...

22. Mar:

Am Weltwassertag sind Zigarettenkippen ein Thema, das besondere Wahrnehmung verdient. Eine weggeworfene Kippe enthält genug Gift, um einen Liter Wasser für Fische unbewohnbar zu machen und um in 20 Litern Wasser die Planktontiere zu töten. Zigarettenkippen sind in der Umwelt einer der häufigsten Müllartikel. Jährlich werden etwa vier Billionen Zigaretten hergestellt, von denen ein erheblicher Anteil der Kippen in die Landschaft geworfen wird. Der Filter besteht aus Zelluloseacetat, keineswegs aus Papier, und die Kompostierung dauert in der Natur Monate oder meist sogar Jahre. Der Giftstoffgehalt im Zigarettenfilter verlangsamt diesen Prozess. Raucher*innen sollten ihre Hinterlassenschaften daher immer einer geordneten Entsorgung zuführen. Eine verschluckte Kippe kann einen Fisch oder Vogel töten.

Nadelkraut ist Gift

Picture informations:

Author(s) Rainer Borcherding
Licence owner Rainer Borcherding
Licence statement The copyright remains with the author, not this publication
Licence cc-by-sa 3.0

15. Oct: Eine Nadelkraut-Invasion droht...

15. Oct:

Eine Nadelkraut-Invasion droht auf den nordfriesischen Inseln. Die aus Neuseeland stammende Uferpflanze Crassula helmsii kann an offenen Sand- und Schlammufern dichte Polster bilden, die sämtliche heimischen Uferpflanzen überwuchern. Auch junge Amphibien und Uferinsekten verlieren ihre Heimat, wenn das Nadelkraut die Ufer mit einem 20 cm dicken Teppich überdeckt. Die Art ist in England und den Beneluxstaaten bereits ein massives Problem und wird dort in vielen Naturschutzgebieten aufwändig bekämpft. Auf Norderney kommt die Art unkontrolliert vor, auf Terschelling und Wangerooge konnte sie durch Zubaggern der infizierten Dünentümpel beseitigt werden. Nun wurden große Bestände des Nadelkrauts in der Föhrer Marsch entdeckt. Die Föhrer Naturschutzverbände untersuchen derzeit alle erreichbaren Gewässer der Insel nach der gefährlichen Art. Aus technischen Gründen werden Funde der Art hier im BeachExplorer als "Gift 2" gemeldet. Noch unbetroffene Gewässer werden als "Gift 3" kartiert. Wir bitten diese merkwürdige Benennung zu entschuldigen!

Left-hander wanted!

Zu diesem Bild sind die Nutzungsrechte noch im Klärungsprozess. Anstelle von Wutanfällen, Anzeigen oder Abmahnungen bitten wir freundlichst um kurze Rücksprache unter info@beachexplorer.org.

4. Aug: A left-handed hermit crab...

4. Aug:

A left-handed hermit crab living in small snail houses along sandy beaches is wanted! The south-claw hermit invades the Waddensea in warmer years coming from south-western regions. In 2008 it first appeared in Northern Frisia, in 2018 it was first reported from Denmark. The crabs freeze to death in cold winters and vanish from German Bight. The South-claw hermit differs from the common hermit crab in having a very large left claw, dark spots on its legs and a very pugnacious character. It inhabits small snail houses in the surf zone of beaches and can bury itself quickly with its housing. As the actual distribution of the species under warming conditions of the Northsea is unclear we kindly ask to report sightings especially from the northern Waddensea.

Dead herrings

Picture informations:

Author(s) Rainer Borcherding
Licence owner Rainer Borcherding
Licence statement The copyright remains with the author
Licence cc-by-sa 3.0

22. Jun: Since midsummer weekend...

22. Jun:

Since midsummer weekend several reports about dead young herrings arrived from coasts along the German Bight. Hundreds of dead or weak young herrings were reported from Cuxhaven, Büsum, Eiderstedt peninsula and Nordstrand. As the water temperature is only 20° C at the moment an das herring usually avoid too warm waters by migration to deeper areas, the cause oft he phenomenon is unclear so far. Dead young fish should be reported and –if possible – a distintion should be made between herring and sprat (see determination key).

Gössel gesucht!

Zu diesem Bild sind die Nutzungsrechte noch im Klärungsprozess. Anstelle von Wutanfällen, Anzeigen oder Abmahnungen bitten wir freundlichst um kurze Rücksprache unter info@beachexplorer.org.

27. Mar: Vier Wochen...

27. Mar:

Vier Wochen nach der Eiablage schlüpfen aus Grauganseiern die flauschigen gelben Küken, die im Deutschen auch "Gössel" heißen. Nach dem extrem warmen Winter waren die ersten Graugansgelege bereits am 1. März komplett; daher ist ab dem 28.3. mit dem Schlupf der Gössel zu rechnen. Wer findet und meldet die ersten Gänseküken?

Meist brüten Graugänse 5 - 6 Eier pro Paar aus, aber oft schließen die Gänse sich zu "Kindergärten" mit 10 - 20 Küken zusammen. Unerfahrene Gänseeltern überlassen ihren Nachwuchs oftmals den erfahreneren Nachbarn, für die eine große Gösselschar durchaus von Vorteil ist: Schnappt eine hungrige Möwe ein Küken, ist bei einer großen Kinderschar das Risiko der Eltern geringer, dass ausgerechnet eines ihrer genetisch eigenen Kinder das Opfer ist. Die Gössel färben sich nach etwa 10 Tagen von gelb zu grau um und sind nach zwei Monaten flügge. Die um 1970 fast ausgerottete Graugans ist heute wieder in ganz Deutschland heimisch und brütet an vielen Gewässern.

Travellers in the storm

Picture informations: BEx News Kammmuschel 20_02.jpg

Author(s) Rainer Borcherding
Licence owner Schutzstation Wattenmeer
Licence statement Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)

11. Feb: Strong westerly storms...

11. Feb:

Strong westerly storms bring many things ashore that have drifting at sea for months or years and have been colonized by marine creatures. Barnacles, bryozoans, or small polyps often live on drifting wood or litter. in plastic fish boxes that are washed ashore regularily somethon special can be pound with a bit of luck: young scallops. Specimen of up to 3 cms size can be attached to drifting objects, especially inside buckets or fish boxes.

Sea turtle in Denmark

Picture informations: Meeresschildkroete.jpg

Author(s) Anders Engrob / Den Blå Planet
Licence owner Anders Engrob / Den Blå Planet
Licence statement No use without permission from the author
Licence cc-by-nc 3.0

6. Jan: At the northern end...

6. Jan:

At the northern end of the Waddensea in Blåvand (DK) a live sea turtle stranded on 4th of january 2020. It was a young specimen of the Loggerhead (Caretta caretta), the most widespread sea turtle species. The stranded individual weighed hardly two kilograms and was too weak to get back into sea against the turf. It was transfered to Denmarks largest public aquarium "Den Blå Planet" near Kopenhagen. Sea tutles reach the Northsea very seldom as they can survive only in tropical or subtropical waters. It is a typical seasonal phenomenon around new year that the Northsea temperature sinks so low that stray specimen of subtropical marine species are washed ashore dead or overcooled.

WANTED! New Surfclam

Zu diesem Bild sind die Nutzungsrechte noch im Klärungsprozess. Anstelle von Wutanfällen, Anzeigen oder Abmahnungen bitten wir freundlichst um kurze Rücksprache unter info@beachexplorer.org.

20. Aug: A new bivalve species...

20. Aug:

A new bivalve is colonizing the Waddensea. In 2017 the american Dwarf surfclam (Mulinia lateralis) was first detected near Rotterdam. Already in 2018 it had reached the Ems estuary near Greetsiel and will probably colonize the complete Waddensea in a flash. The species looks like the cut trough shell from the Northsea but has a fine sharp edge on its surface and lives in the intertidal. Here it will probably compete against cockles and tellins for plancton and space. On the other hand the new specis may serve as good food for waders and gulls. The surfclam can reproduce already in it's first year at a size of three millimeters - precondition for a classic invasion. Obviously the safety measures for transatlantic shipping are still not sufficient to prevent import of "aliens" - a severe deficit!

Distelfalter eingetroffen

Picture informations: BEx New Distelfalter 190612.jpg

Author(s) Rainer Borcherding
Licence owner Rainer Borcherding
Licence cc-by-sa 3.0

12. Jun: Seit Anfang Juni flattern...

12. Jun:

Seit Anfang Juni flattern Tausende von Distelfaltern durch Norddeutschland und sind teils zahlreich auf den Inseln zu beobachten. Sie stammen aus Griechenland und sind die Kinder von Distelfaltern, die dank eines feuchten Winters Mitte März in Saudi-Arabien geschlüpft sind. Distelfalter wandern alljährlich mit dem Sommer von Nordafrika nach Norden und im Herbst in der Enkel- oder Urenkelgeneration wieder zurück. Sie überwinden Gebirge und Meere, wobei der einzelne Falter bis zu 3000 Kilometer Strecke schafft. Aus den Eiern der soeben bei uns eingetroffenen Falter werden Mitte Juli die Enkel der saudischen Frühlingsfalter schlüpfen. Je nach Wetter zeugen sie bei uns eine neue Generation oder machen sich direkt wieder auf den Rückweg nach Süden. Distelfalter sind schon am Nordkap und auf Island angetroffen worden, die Art schafft also - verteilt auf vier Generationen - bis zu 15.000 Kilometer Flugstrecke pro Jahr.