Acorn barnacle (Semibalanus balanoides)

DE: Gewöhnliche Seepocke NL: Gewone zeepok DK: Lavvandsrur
Short description everywhere, very common
Species' profile for children Anstelle von Beinen und Scheren besitzen die Seepocken fächerförmige „Rankenfüße“, mit denen sie feine Schwebstoffe und Planktonorganismen aus dem Seewasser filtern. Selbst in der Spritzwasserzone, wo nur wenige Stunden täglich die Gischt anbrandet, können manche Seepocken überleben, bei uns vor allem die Sternseepocke. Solange sie trocken liegen, können Seepocken Luftsauerstoff atmen. Erst bei extremer Austrocknung verschließen sie mit ihrem vierteiligen Deckel das Gehäuse. Feinde der Seepocken sind Krebse, Seeigel und räuberische Schnecken. In Eiswintern sind mitunter Meerstrandläufer und Steinwälzer zu beobachten, wie sie Seepocken von Steinen picken. Einzelne Seepockenarten, besonders die Australische Seepocke, sind auch frost-empfindlich und sterben in Eiswintern ab.
Abundance 54 records , Distribution map
Status
heimisch native
Climate dependence
wohl wenig empfindlich Die Art ist vermutlich gegen Temperaturänderungen wenig empfindlich
Appearance
6 Wandplatten, rundlich, ohne Bodenplatte Typische kraterförmige Seepockengestalt, meist mit leicht gefurchten Außenwänden. 6 verschieden große Wandplatten, 2 Paar Deckelplatten. Das lebende Tier besitzt 6 Paar gefiederte Rankenfüße, die unter Wasser fächelnde Bewegungen durchführen. Die Art ist von ähnlichen Arten (Gattung Balanus) daran zu unterscheiden, daß sie keine kalkige Bodenplatte besitzt. Von der ebenfalls ähnlichen Sternseepocke unterscheidet sich die Gewöhnliche Seepocke durch doppelwandige Wandplatten mit feinen Längsverstrebungen und außerdem durch gerade Nähte zwischen den vorderen und hinteren Deckelplatten (ohne S-Kurve).
Biology Fällt bei Sonnenschein ein Schatten auf eine dicht mit Seepocken bewachsene Fläche, so entsteht ein leises Knistern. Dies beruht auf ein Schreckbewegung der Seepocken, die ihre spaltbreit zur Atmung geöffneten Schalen schließen. Die Widerstandsfähigkeit der Seepockenarten gegen Frost und Austrocknung ist unterschiedlich ausgeprägt. Im Wattenmeer nimmt die Gewöhnliche Seepocke in beiden "Disziplinen" den ersten Platz ein. Da Seepocken zur Fortpflanzung in der Nachbarschaft artgleicher Pocken sitzen müssen, üben sie eine Lockwirkung auf die Schwimmlarven aus. Ein mit Seepockenextrakt beschmierter Fels veranlasst im Experiment viel mehr Larven der betreffenden Art zur Ansiedlung an als ein unbehandelter Stein. Wo Seepocken in großen Dichten wachsen, kommt es zu Raumkonkurrenz. Die Gewöhnliche Seepocke wächst in diesem Fall turmförmig in die Höhe (Säulenwachstum). Andere Arten wachsen auch auf einander (Buckelwachstum).
Food / prey Seepocken sind Planktonfresser und filtrieren das Wasser (suspension feeding). Sowohl einzellige Algen als auch Planktontierchen, selbst arteigene Larven, werden mit den Rankenfüßen aus dem Wasser herausgefächelt.
Enemies In der Nahrungskette im Watt spielen Seepocken keine allzu große Rolle. Sie werden gelegentlich von Vögeln gefressen (Steinwälzer, Meerstrandläufer), unter den Wirbellosen spielen vor allem Krebse, Seesterne und Seeigel eine Rolle als Fressfeinde. An Felsküsten stellt die Purpurschnecke einen wesentlichen Feind der Seepocken dar.
Reproduction Wie fast alle Krebse besitzen Seepocken ein frei schwimmendes Larvenstadium. Die Paarung der zwittrigen Tiere erfolgt mit einem langen Penis, der mehr als doppelte Körperlänge hat. Die Abgabe der Eier findet hauptsächlich im Winter statt, setzt sich aber bis weit in den Sommer fort. Aus den Eiern schlüpfen einäugige "Nauplius"-Larven mit Ruderfüßen, wie sie bei vielen Krebsarten auftreten. Diese verwandeln sich in eine zweite Larvenform (Cypris) und setzen sich dann auf einem geeigneten Untergrund fest. Eine Zementdrüse heftet das Tier mit dem Kopf voran fest, und es bleibt lebenslang an dieser Stelle sitzen.
Use Seepocken spielen als Bewuchs an Schiffsrümpfen ("Fouling") eine wesentliche Rolle in der Seefahrt und im Sportbootverkehr. Ein mit Seepocken bewachsener Schiffsrumpf kann den Treibstoffverbrauch um 15 % erhöhen bzw. die Geschwindigkeit entsprechend drosseln. Daher werden Boote mit Antifoulingfarben gestrichen, die kontinuierlich Gift abgeben, insbesondere Tributylzinn (TBT). Dieses Gift hindert Muscheln und Schnecken an der Fortpflanzung (s. Wellhornschnecke) und hat weltweit an allen Schiffahrtsrouten fatale Langzeitwirkungen auf die Unterwasserwelt. Sportboote unter 25 m Länge dürfen daher nicht mehr mit TBT-haltigen Antifoulings behandelt werden, aber das Problem ist noch lange nicht gelöst.
Classification Rankenfußkrebse
Acorn barnacle in WoRMS database
Profile picture:
Acorn barnacle

Picture informations: Acorn barnacle

Author(s) Rainer Borcherding
Licence owner Schutzstation Wattenmeer
Licence statement Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Licence cc-by-sa 3.0
More pictures