Cut trough shell (Spisula subtruncata)

DE: Gedrungene Trogmuschel NL: Halfgeknotte strandschelp DK: Hvælvet trugmusling
Short description everywhere common
Species part's description Cut trough shell deformation
Abundance 125 records , Distribution map
Distribution
Nordsee, Atlantik Nordsee, Norwegen bis ins Mittelmeer, Schwarzes Meer
Status
heimisch native
Climate dependence
wohl wenig empfindlich Die Art ist vermutlich gegen Temperaturänderungen wenig empfindlich
Size and age
bis 3,2 cm, bis 4 Jahre Das maximale Lebensalter der Gedrungenen Trogmuschel beträgt sechs Jahre.
Appearance
Dickschalig, gewölbt, eckig, feinste Furchen beiderseits des Wirbels Feste, deutlich dreieckig geformte und mäßig gewölbte Muschel mit deutlich gezähntem Schloß und leistenförmigen Nebenzähnen beiderseits des Schlosses. Außenseite bei alten Schalen weiß mit einzelnen farbigen Bändern, bei frischen Schalen weiß mit bräunlicher Außenhaut. Zwischen den Schalen der Trogmuschel sitzt in einer Schloßgrube ein gummiartiges "inneres Ligament", das unter Druck steht und die Schalenhälften auseinander drückt, sobald die Schließmuskeln nicht mehr zuhalten. Die Art ist nicht immer leicht von der Elliptischen und der Festen Trogmuschel zu unterscheiden! Besonders dickschalige Klappen mit kräftiger Färbung sind fossile Schalen, die zum Teil noch aus der Eem-Zwischeneiszeit vor 100.000 Jahren stammen. Sie sind stellenweise massenhaft zwischen frischen Schalen zu finden, besonders im westlichen Wattenmeer. Eine Sonderform der Gedrungenen Trogmuschel zeigt die "Amrumer Delle". Dies ist eine Einbeulung der Schale, die vom Wirbel bis zum unteren Rand verläuft. Besonders im Seegebiet von Amrum ist diese Variation häufig zu finden, doch sie tritt auch in anderen Gebieten auf und ist sowohl bei frischen als auch bei fossilen Schalen zu finden. Vermutlich ist diese Deformation parasitär bedingt.
Food / prey Die Gedrungene Trogmuschel filtriert mit kurzen Siphonen (Atemrohren) Plankton und Schwebstoffe aus dem Wasser, zeigt hierbei aber keine Besonderheiten im Vergleich mit anderen Muscheln.
Enemies
Nahrung für Fische, auch Wellhornschnecken Trogmuscheln werden oft von Nabelschnecken gefressen, wie man an leeren Schalen mit den charakteristischen Bohrlöchern erkennen kann. Werden die flach vergrabenen Muscheln von einem Seestern oder einer Wellhornschnecke angegriffen, so verlassen sie bei der ersten "Feindberührung" den Boden und schnellen sich mit ihrem Grabfuß davon. Für mausernde und überwinternde Tauchenten vor der deutschen Küste (Amrumbank!) sind die Vorkommen der Gedrungenen Trogmuschel eine wesentliche Nahrungsressource. Schollen fressen junge Trogmuscheln in großer Menge.
Reproduction Wie die meisten Muschel laichen Trogmuscheln im Frühjahr. Die sich massenhaft ansiedelnden Jungmuscheln wachsen schnell, werden aber ganz überwiegend schon im ersten Jahr gefressen.
Use Nach dem Verbot der Herzmuschelfischerei im deutschen Wattenmeer (1992) wurden zeitweise Trogmuscheln im tieferen Wasser gefischt. Die Bestände schwanken jedoch recht stark durch Eiswinter und wurden möglicherweise durch die zusätzliche Fischerei innerhalb kurzer Zeit vernichtet. Es liegen keine wissenschaftlichen Untersuchungen zur Bestandssituation vor, aber eine Fischerei findet mangels Muscheln derzeit nicht statt. In Deutschland werden Trogmuscheln nicht verzehrt, die Fänge gehen ausschließlich in den Export nach Westeuropa. Für viele Plattfische sowie den Kabeljau ist die Art ein sehr wichtiges Beutetier. Daher ist sie von direkter und indirekter wirtschaftlicher Bedeutung.
Similar species Spisula solida, Feste Trogmuschel, Anzahl der Schloßzähne gleich, doch bei S. subtruncata bilden die beiden ersten Hauptzähne der linken Klappe einen ^ förmigen Fortsatz, der fast den Unterrand der Schlossplatte erreicht.
Classification Muscheln
Cut trough shell in WoRMS database
Profile picture:
Cut trough shell

Picture informations: Cut trough shell

Author(s) Rainer Borcherding
Licence owner Schutzstation Wattenmeer
Licence statement Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Licence cc-by-sa 3.0
More pictures