Admiral (Vanessa atalanta)

EN: Red Admiral NL: Admiraalvlinder DK: Admiral
Kurzbeschreibung Kaisers Marinefarben auf Falterflügeln
Fundhäufigkeit 34 Fundmeldungen , Verbreitungskarte
Status
heimisch
Klimaanspruch
wohl wenig empfindlich Die Art ist vermutlich gegen Temperaturänderungen wenig empfindlich
Aussehen
Schwarz-weiß-rot, Unterseite dunkel Mit seiner rot-weißen Zeichnung auf schwarzem Grundist der Admiral eine stattliche Erscheinung unter den Tagfaltern. Seine Unterseite ist überwiegend samtschwarz mit dunkelblau angelegten feinen Mustern, deren Verlauf der Zeichnung auf der Oberseite entsprechen.
Lebensweise Der Admiral ist wie die anderen Schmetterlinge ein Blütenbesucher, der Energie aus Nektar gewinnt und Proteine aus Pollen. Darüber hinaus besucht er auffallend oft auch faulendes Obst und saugt den Saft von Pflaumen, BIrnen und Äpfeln. Im Wattenmeer nutzt er das kurzzeitig reiche Blütenangebot der Strandastern in den Salzwiesen.
Fortpflanzung Jeder Schmetterling war einmal Ei, dann Raupe, später Puppe. Die allzeit hungrige Raupe des Admirals hat wie viele unserer bekannten Tagfalter nur eine einzige Nahrungspflanze: die Brennessel. Zur Eiablage im Juni werden winzige, verkümmerte Brennesseln bevorzugt, vermutlich weil die frisch geschlüpften Räupchen hier ein weniger wehrhaftes Futter finden. Auch später nagt die Raupe immer erst den Stängel an, so dass er abknickt und welkt. Dann verbindet sie mehrere welke Blätter mit Spinnfäden zu einer Tüte, die sie von innen frisst. Die erwachsene Raupe verpuppt sich ebenfalls im Schutz einer Blättertüte. Nach etwa zwei Wochen schlüpft der neue Admiral
Jahreszyklus Die im Sommer fliegenden Tiere sind hier im Norden aus den Puppen geschlüpft. Ihre Eltern dagegen, die vereinzelt im Mai / Juni zu beobachten waren, sind in Italien zur Welt gekommen. Sie haben auf dem Zug gen Norden die Alpen überquert oder umrundet und gelangen mitunter bis nach Schweden. Die Nachfolgegeneration, die mitunter zahlreich hier im Norden schlüpft, nutzt die spätsommerliche Blütenpracht und wandert im Herbst wieder Richtung Südwesten in wärmere Gefilde. Der Admiral ist damit ein echter Wanderfalter, wobei aber jedes Tier nur einen Weg fliegt!
Hätten Sie gedacht, dass...
... der Sommerflieder (Buddleja) außerhalb der Salzwiesen die beliebteste Nektarquelle des Admirals ist?
  • ... männliche Admirale gegen Abend ein besonntes Revier von ca. 10 x 20 m Größe besetzen, wo sie auf Weibchen warten und fremde Falter verjagen?
  • ... die Falter jeden Tag an einem anderen Ort sind, was durch markierte Tiere nachgewiesen wurde?
  • ... die Falter vor ihrem Langstreckenflug nach Südeuropa viel Zucker als Energiereserve brauchen, den sie vor allem an fauligem Fallobst bekommen?
  • ... Pflaumen und Birnen das Lieblingsobst des Admirals sind, während er Äpfel meist verschmäht?
  • ... die ärgsten Feinde des Admirals Regen, Wind und das Auto sind? Tausende von Faltern werden alljährlich Opfer des Straßenverkehrs.
  • ... es noch weitere echte Wanderfalter bei uns gibt, so den Distelfalter und mehrere Nachtfalter?
Klassifikation Schmetterlinge
Steckbriefbild:
Admiral

Bildinformationen: Admiral

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Lizenz cc-by-nc 3.0
Weitere Bilder
Hätten Sie gedacht, dass....
... der Name des Falters daher rührt, dass seine Farben (schwarz mit weiß und rot) den Farben früherer Admiralsuniformen entsprechen?