Red Admiral (Vanessa atalanta)

DE: Admiral NL: Admiraalvlinder DK: Admiral
Short description everywhere, scattered
Abundance 66 records , Distribution map
Distribution
Norhalbkugel, Eurasien und Amerika Auf der Nordhalbkugel weit verbreitet und dabei von den Subtropen bis in gemäßigte Zonen wandernd; sowohl in Europa und Wesrasien als auch in Amerika
Status
heimisch native
Climate dependence
wohl wenig empfindlich In kalten Wintern sterben die Raupen oder Puppen oft ab; in milden Wintern und Regionen gelingt zunehmend das dauerhafte Überleben der Art
Appearance
Falter schwarz mit weißen Flecken und breitem rotem Band auf Vorder- und Hinterflügeln Mit seiner rot-weißen Zeichnung auf schwarzem Grundist der Admiral eine stattliche Erscheinung unter den Tagfaltern. Seine Unterseite ist überwiegend samtschwarz mit dunkelblau angelegten feinen Mustern, deren Verlauf der Zeichnung auf der Oberseite entsprechen. Raupe gelb-braun-grau bis schwarz; manchmal mit Fleckenreihe an Seiten; verzweigte Stacheln am ganzen Körper
Biology
Flugaktiver Blütenbesucher, im Herbst gerne an süßem Fallobst Der Admiral ist wie die anderen Schmetterlinge ein Blütenbesucher, der Energie aus Nektar gewinnt und Proteine aus Pollen. Darüber hinaus besucht er auffallend oft auch faulendes Obst und saugt den Saft von Pflaumen, Birnen und Äpfeln. Im Wattenmeer nutzt er das kurzzeitig reiche Blütenangebot der Strandastern in den Salzwiesen.
Food / prey
Raupe an Brennnessel, Falter an Blüten und Fallobst Raupe nur an Großer Brennnessel, im Süden auch an den verwandten Glaskräutern; Falter an vielerlei Blüten, oft Schmetterlingsflieder, Wasserdost, aufgeplatztes Fallobst, im Herbst Efeublüten
Reproduction
Raupe im Halbschatten an Brennnesseln in zusammengesponnenen Blättern ♀ legen Eier an halbschattig stehende Futterpflanze; junge Raupen spinnen Blätter zu typischen Blatttüten (von eigenen Spinnfäden zusammengehalten), später frei an der Nessel; Verpuppung normalerweise versteckt (braun-graue Stürzpuppe)
Annual cycle
Wanderfalter: in S-Europa ganzjährig, in N-Europa von Mai-Oktober; südliche Populationen fliegen im Mai nach Nordeuropa und im Oktober in ihre Überwinterungsgebiete zurück Die im Sommer fliegenden Tiere sind hier im Norden aus den Puppen geschlüpft. Ihre Eltern dagegen, die vereinzelt im Mai / Juni zu beobachten waren, sind in Italien zur Welt gekommen. Sie haben auf dem Zug gen Norden die Alpen überquert oder umrundet und gelangen mitunter bis nach Schweden. Die Nachfolgegeneration, die mitunter zahlreich hier im Norden schlüpft, nutzt die spätsommerliche Blütenpracht und wandert im Herbst wieder Richtung Südwesten in wärmere Gefilde. Der Admiral ist damit ein echter Wanderfalter, wobei aber jedes Tier nur einen Weg fliegt! In den Subtropen bildet er durchgehend bis zu 4 Generationen jährlich. Es gibt zunehmend auch lokale Populationen, die unsere Winter als Raupe oder Puppe überleben.
Classification Schmetterlinge
Profile picture:

Picture informations: Red Admiral

Author(s) Rainer Borcherding
Licence owner Schutzstation Wattenmeer
Licence statement Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Licence cc-by-nc 3.0
More pictures