Sand mason (Lanice conchilega)

DE: Bäumchenröhrenwurm NL: Schelpkokerworm DK: Sandtræorm
Short description everywhere, very common
Species part's description Sand mason tail
Sand mason tube remains
Sand mason tube
Abundance 48 records , Distribution map
Distribution
Nordhalbkugel, Mittelmeer bis Südnorwegen, Wattenmeer und Kattegat Flächendeckend in britischen Gewässern und der Nordsee, vereinzelt auch an den Küsten Südeuropas und im Mittelmeer. An beiden Küsten der USA im wärmeren Bereich bis in die Karibik, nicht weiter nördlich. Fehlt auch in der Ostsee komplett, schon in der dänischen Südsee nicht mehr nachgewiesen. Im Wattenmeer überall.
Status
heimisch native
Climate dependence
wohl wenig empfindlich Die Art ist vermutlich gegen Temperaturänderungen wenig empfindlich
Appearance
Buschiger Tentakelschopf, in Sandröhre, Hinterkörper dünn Der Wurm wird bis 8 cm lang und drei Jahre alt. Die aus Sand gebaute „Baumkrone“ am oberen Ende der Wohnröhre ragt knapp aus dem Wattboden heraus. An freigespülten Röhren ist erkennbar, dass sie je nach Korngröße der Umgebung mal aus reinem Sand, mal unter Verwendung von Muschelschill (Schalenbruchstücken) gebaut sind. Der Wurm selbst ist schlank, rosa und weichhäutig mit einzelnen Borsten an den Körperseiten. Am Kopf trägt er ein dichtes Büschel aus etwa Hundert feinen Tentakeln. Diese können bis auf 12 cm Länge gestreckt werden und transportieren Baumaterial oder Nahrungsteilchen heran. Die geweihförmig verzweigten, tiefroten Kiemen des Wurmes sitzen ebenfalls am Kopf.
Biology Er kann dichte Kolonien bilden, wobei die „Baumkronen“ stets quer zur Hauptströmungsrichtung stehen. Bei Übersandung oder Freispülung können die Würmer binnen Stunden ihre Röhren reparieren. In Eiswintern erfrieren alle Bäumchenröhrewürmer im Watt, und es dauert zwei Jahre, bis die Art die leergefrorenen Bereiche wieder besiedelt. Die Ausbreitung erfolgt wie bei praktisch allen Borstenwürmern durch mikroskopisch kleine Schwimmlarven. Diese siedeln sich bevorzugt an den Röhren älterer Würmer an. Dies erklärt die zögernde Neuansiedlung nach Eiswintern, denn „wo nichts ist, kann auch nichts werden“.
Annual cycle Der Bäumchenröhrenwurm tritt ganzjährig im Watt auf, erreicht aber im Spätsommer oft ein Bestandsmaximum.
Classification Borstenwürmer
Sand mason in WoRMS database
Profile picture:
Sand mason

Picture informations: Sand mason

Author(s) Rainer Borcherding
Licence owner Schutzstation Wattenmeer
Licence statement Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Licence cc-by-sa 3.0
More pictures