Schlanke Wurmblattalge (Dumontia contorta)

EN: Dumont's tubular Weed NL: Rood darmwier DK: Fin dumontalge
Kurzbeschreibung Rotalge; röhrenförmige „Bänder“; glatt, verdreht, unregelmäßig verzweigt
Fundhäufigkeit 8 Fundmeldungen , Verbreitungskarte
Verbreitung
Nordatlantik, Portugal bis Spitzbergen, Wattenmeer und Kattegat Im Nordatlantik von Spitzbergen und Island bis Portugal, außerdem Neufundland. In Nordsee und Wattenmeer stellenweise, in der westlichen Ostsee bis Bornholm.
Status
heimisch Die Erstbeschreibung erfolgte durch den Naturalisten, Botaniker und Entdecker Samuel Gottlieb Gmelin, bis 1850 Franz J. Ruprecht, Professor für Botanik in Sankt Petersburg, die Art der Gattung Dumontia zuordnete.
Klimaanspruch
nicht bekannt heimisch in kühl-gemäßigten Meeren, die Art bevorzugt Temperaturen um die 18 °C
Größe und Alter
Länge: 15 – 30 cm Die Büschel werden 15 – 30 cm lang, selten bis 50 cm, und die einzelnen Thalli 1 – 5 mm, selten bis 15 mm, breit.
Aussehen
Viele lang verzweigte dunkle Fäden, spitz auslaufend Der Wurmblatt-Tang, der zur Gruppe der Rotalgen gehört, bildet 15 – 30 cm lange Büschel. Diese bestehen aus 1 – 5 (selten bis 15) mm dicken, dunkel-rotbraunen „Schläuchen“ (Thalli) mit unregelmäßigen, seitlichen Verzweigungen. Die Zentralschläuche sind meist glatt und röhrenförmig, seltener schraubig gedreht oder abgeplattet. Die Seitenästchen enden in dünnen, runden Spitzen und verzweigen sich bei weiterem Wachstum ihrerseits. So entsteht ein dicker Algenzopf, der mit einer an der Basis verkrusteten, platten, Haftscheibe am Untergrund festsitzt und bei Niedrigwasser flach ausgebreitet auf dem Wattboden liegt. Junge Exemplare sind stabil und rund um die Hauptachse verzweigt, ältere Exemplare werden mit der Zeit röhrenförmiger und blähen sich leicht auf. Unter regelmäßiger Sonneneinstrahlung können die Thalli gelb oder grün-braun ausbleichen. Wenn die Pflanzen im Spätsommer absterben bleibt nur die Haftscheibe erhalten.
Nahrung
betreibt Photosynthese Da Algen keine Wurzeln besitzen, assimilieren sie Mineralsalze und Spurenelemente aus dem Wasser über ein Konzentrationsgefälle direkt in das Innere. Durch diesen osmotischen Prozess „ernähren“ sich die Algen. Außerdem betreiben sie zur Energiegewinnung Photosynthese und produzieren dabei Sauerstoff, sie benötigen für ihr Wachstum also auch ausreichend Licht.
Fortpflanzung
zweihäusig (diözisch), weibliche und männliche Keimzellen werden ins Wasser entlassen, dort kommt es zur Befruchtung und Fortpflanzung Die im Mai aus den erwachsenen Algen freigesetzten Schwärmerzellen setzen sich nach kurzer Schwimmphase auf Muschelschalen oder Kieseln fest und wachsen zu kurzen Fäden heran. In warmen Wintern erreichen sie auch im Februar schon 10 cm Länge oder mehr. Mit den im Winter reichlich im Seewasser vorhandenen Nährsalzen beschleunigt sich das Wachstum, sobald das Wasser sich erwärmt. Die Endlänge von bis zu 50 cm wird dann wieder im Mai erreicht.
Jahreszyklus
Fortpflanzungszeit: Sommer; Wachstum neuer Thalli im Winter Im Sommer, nachdem sie sich fortgepflanzt haben, sterben die Thalli der Tange ab, es bleibt nur noch die krustige Haftscheibe erhalten. Von ihr ausgehend, beginnt im Winter das Wachstum neuer Thalli.
Hätten Sie gedacht, dass...
  • ... das nahe verwandte Dicke Wurmblatt (D. incrassata), das deutlich stärker gewunden ist, oft als eine zur selben Art gehörige Form betrachtet wird?
  • ... in Laborversuchen nachgewiesen wurde, dass die Alge kurze Tage (Winter!) und Temperaturen unter 18° C bevorzugt?
  • ... die vierzelligen Sporen der Alge im Frühsommer beim Zerfall der ausgewachsenen Alge freigesetzt werden?
  • … dass die Schläuche des Wurmblattes außer Schleim auch noch Gas enthalten? So kann sich der Tang unter Wasser aufrichten und mehr Nährsalze aufnehmen.
  • ... dass diese aufrechte Wuchsform dei Art gegen starke Strömungen empfindlich macht, die sie abreißen können?
  • … dass in der Verwandtschaft des Wurmblattes bei einigen Arten virushemmende Stoffe festgestellt wurden? Algen könnten in Zukunft also immer wichtiger werden.
Klassifikation Knorpelalgenartige
Schlanke Wurmblattalge in der WoRMS-Datenbank
Quellen
Schutzstation: Pflanze des Monats 3/2003 http://www.algaebase.org
Steckbriefbild:

Bildinformationen: Schlanke Wurmblattalge

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Lizenz cc-by-sa 3.0
Weitere Bilder  
Hätten Sie gedacht, dass....
… dass der Name „contorta“ daher rührt, dass die Thalli häufig gewunden oder verdreht sind, also „contorted“?