Aktuelles

Weder Ente noch Muschel

Zu diesem Bild sind die Nutzungsrechte noch im Klärungsprozess. Anstelle von Wutanfällen, Anzeigen oder Abmahnungen bitten wir freundlichst um kurze Rücksprache unter info@beachexplorer.org.

1. Sep.: Immer mal wieder werden auf Algen, Holz oder Müll ...

1. Sep.:

Immer mal wieder werden auf Algen, Holz oder Müll sitzende weiße Schalentiere an die Strände gespült. Sie sind mit einem Stiel am Untergrund fest gewachsen. Zwischen ihren Schalen strecken sie fächerartige Arme hervor. Es sind verschiedene Arten von Entenmuscheln, die mit den Seepocken verwandt sind und zu den Krebstieren gehören. Weil sie mit Hals, Körper und Fächerschwanz aussehen wie kleine Entchen, die kopfüber in Treibholz stecken, glaubte man im Mittelalter, dies seien „Entenfrüchte“, die zu Meeresenten heran wachsen.

Übersehene Blütenpracht

Zu diesem Bild sind die Nutzungsrechte noch im Klärungsprozess. Anstelle von Wutanfällen, Anzeigen oder Abmahnungen bitten wir freundlichst um kurze Rücksprache unter info@beachexplorer.org.

15. Aug.: Im Hochsommer findet auf den obersten Wattflächen ...

15. Aug.:

Im Hochsommer findet auf den obersten Wattflächen ein Blütenfest statt, das fast niemand bemerkt. An den seit dem Frühjahr zu kleinen Säulenkakteen herangewachsenen Quellerpflanzen zeigen sich winzige gelbe Punkte: die einen halben Millimeter großen Pollenbeutel. Die eigentlichen Blüten sind vollkommen in die Stängel eingesenkt und nur im Gegenlicht zu sehen. Die Bestäubung übernimmt die Flut, die die Pollen von einer Pflanze zur anderen trägt. Im Herbst reifen die Samen und überwintern, während die Pflanzen absterben.

Fliegen im Wespenkleid

Zu diesem Bild sind die Nutzungsrechte noch im Klärungsprozess. Anstelle von Wutanfällen, Anzeigen oder Abmahnungen bitten wir freundlichst um kurze Rücksprache unter info@beachexplorer.org.

1. Aug.: Sobald Strandflieder und Strandaster die Salzwiese...

1. Aug.:

Sobald Strandflieder und Strandaster die Salzwiesen mit einem Blütenteppich überziehen, stellt sich eine Vielzahl von Blütenbesuchern dort ein. Mit dem oft kräftigen Wind kommen besonders die Schwebfliegen gut zurecht. Oft sieht man das Doppelbändchen, unsere häufigste heimische Schwebfliege. Ihre Larven sind wichtige Fressfeinde der Blattläuse. Wirklich wespenähnlich sind die „Sonnefreunde“, die aber wie alle Schwebfliegen nur so tun, als wären sie stachelbewehrte Wespen oder Bienen.

Qualen durch Quallen

Zu diesem Bild sind die Nutzungsrechte noch im Klärungsprozess. Anstelle von Wutanfällen, Anzeigen oder Abmahnungen bitten wir freundlichst um kurze Rücksprache unter info@beachexplorer.org.

15. Juni: Bei sommerlicher Windstille kann die Badefreude im...

15. Juni:

Bei sommerlicher Windstille kann die Badefreude im kühlen Nass durch Quallen erheblich eingeschränkt werden. Besonders Blaue und Gelbe Nesselquallen können sich zahlreich im Flachwasser versammeln und mit ihren nesselnden Tentakeln das Baden kurzzeitig unmöglich machen. Die geleeartigen Quallenschirme sind harmlos und hübsch anzusehen. Die bis zehnfach längeren Fangfäden jedoch sind schmerzhaft. Das Nesselgift soll Plankton und Kleinfische lähmen, damit die Quallen sie fressen können. Für uns ist das Gift schmerzhaft und man sollte den Geleetierchen aus dem Weg gehen.

Die Seeschwalben kommen!

Zu diesem Bild sind die Nutzungsrechte noch im Klärungsprozess. Anstelle von Wutanfällen, Anzeigen oder Abmahnungen bitten wir freundlichst um kurze Rücksprache unter info@beachexplorer.org.

15. Apr.: In den kommenden Tagen werden die Seeschwalben wie...

15. Apr.:

In den kommenden Tagen werden die Seeschwalben wieder im Wattenmeer eintreffen und mit ihren Rufen die Sommersaison eröffnen. Brand- und Zwergseeschwalbe haben an den Küsten Afrikas überwintert. Die Küstenseeschwalben haben den Südsommer über dem Antarktischen Ozean „verbummelt“. Dabei hat jede Küstenseeschwalbe über den Winter etwa 80.000 km Flugstrecke absolvier! Nun sind sie zur Brut zurück auf Inseln und Halligen und werden bald mit Fischchen als Hochzeitsgeschenk für diese Saison die Ehe schließen.

Der Queller keimt

Zu diesem Bild sind die Nutzungsrechte noch im Klärungsprozess. Anstelle von Wutanfällen, Anzeigen oder Abmahnungen bitten wir freundlichst um kurze Rücksprache unter info@beachexplorer.org.

1. Apr.: Wenn es Anfang April regnet, beginnen überall in d...

1. Apr.:

Wenn es Anfang April regnet, beginnen überall in den Salzwiesen unzählige kleine Quellerpflanzen aus ihren Samenkörnern zu keimen. Zwar kann der Queller das für Landpflanzen giftige Meersalz ertragen und in seinen Zellen einlagern. Die Keimlinge sind aber besonders empfindlich und starten lieber ins Leben, wenn Regen die Salzwiesen gespült hat. Durch ihre dickfleischigen Blättchen, die an Wüstenpflanzen erinnern, sind die Baby-Queller leicht erkennbar.

Seeschlangen-Hochzeitstanz

Zu diesem Bild sind die Nutzungsrechte noch im Klärungsprozess. Anstelle von Wutanfällen, Anzeigen oder Abmahnungen bitten wir freundlichst um kurze Rücksprache unter info@beachexplorer.org.

15. März: Einmal in jedem Frühjahr, und zwar beim ersten Vol...

15. März:

Einmal in jedem Frühjahr, und zwar beim ersten Vollmond nach Erreichen von 6°C Wassertemperatur, steigen Tausende von Grünen Meerringelwürmern in der Nacht zum Hochzeitstanz an die Meeresoberfläche empor. Die bis zu 40 cm langen Würmer kreisen in rasanten Kurven durchs Wasser. Schließlich geben die Männchen ein Viertel ihrer Körpermasse als Spermien ins Wasser ab. Bei beginnendem Tageslicht verspeist Fische und Möwen die erschöpften Würmer, oder die Wellen spülen sie an den Strand.

Muscheltod bei Frost

Zu diesem Bild sind die Nutzungsrechte noch im Klärungsprozess. Anstelle von Wutanfällen, Anzeigen oder Abmahnungen bitten wir freundlichst um kurze Rücksprache unter info@beachexplorer.org.

15. Jan.: Wenn das Watt sich bei Ostwind deutlich unter den ...

15. Jan.:

Wenn das Watt sich bei Ostwind deutlich unter den Gefrierpunkt abkühlt und es zur Eisbildung kommt, beginnt ein stilles Sterben im Watt. Die Herzmuschel verträgt Frost schlecht und erfriert im Gezeitenbereich oft vollständig. In Todesnot graben die Muscheln sich aus dem Wattboden empor, was ihnen aber keine Rettung bringt. Da die Schalen der toten Muscheln sich von selbst öffnen, bieten sie den hungrigen Vögeln ein kurzzeitiges Festmahl.