Aktuelles

Salzwiesenfrühling

Bildinformationen: SR Coch offi HUS 170507 1 RB.jpg

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis The copyright remains with the author, not this web publication
Lizenz cc-by-sa 3.0

18. Mai: Die ersten Blumen in den...

18. Mai:

Die ersten Blumen in den Salzwiesen sind ab Mitte Mai die Löffelkräuter. Ihre vierblättrigen weißen Blüten sind leicht zu entdecken und können dichte Büschel bilden, die im Sonnenschein sogar intensiv nach Honig duften. Weniger leicht ist zu entscheiden, welches Löffelkraut man vor sich hat. Das Englische Löffelkraut bekommt ovale bis herzförmige Fruchtkapseln, die abgeplattet und etwa so lang wie ihr Stängel sind. Beim Echten Löffelkraut sind die Kapseln kugelig und nur etwa 1/3 so lang wie der Stiel. Im Dünensand und an Autobahnrändern blühte schon im April das Dänische Löffelkraut. Alle drei Arten schmecken wie Kresse und wurden im Eismeer von den Walfängern - in Salz eingelegt - als "Vitamintabletten" genutzt.

Räuber im Sand

Bildinformationen: Cici mari Larve.jpg

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis The copyright remains with the author, not this web publication
Lizenz cc-by-sa 3.0

4. Mai: Trotz des kühlen Aprilwetters...

4. Mai:

Trotz des kühlen Aprilwetters sind die Strandinsekten wieder aus der Überwinterung aufgetaucht. Auf feuchtem Sand sind an vielen Stränden die Spuren des Sandbank-Salzkäfers zu sehen: kleine Wühlgänge aus aufgeworfenem Sand. Darunter ist irgendwo der nur drei Millimeter lange Käfer aktiv. Er frisst einzellige Algen, die auf den Sandkörnern wachsen. Sehr viel spektakulärer ist die abgebildete Larve des Strand-Sandlaufkäfers. Sie hat gewaltige Kieferzangen, um andere Insekten zu packen. Am Dünenfuß im Übergang zum Strand gräbt sie ihre senkrechten Tunnel, in deren kreisrundem Eingang sie auf Opfer wartet. Nur mit Glück schafft man es, eine Larve auszubuddeln.

Seeschlangen-Hochzeitstanz

Zu diesem Bild sind die Nutzungsrechte noch im Klärungsprozess. Anstelle von Wutanfällen, Anzeigen oder Abmahnungen bitten wir freundlichst um kurze Rücksprache unter info@beachexplorer.org.

3. Apr.: Einmal in jedem Frühjahr, und zwar beim ersten Vol...

3. Apr.:

Einmal in jedem Frühjahr, und zwar beim ersten Vollmond nach Erreichen von 6°C Wassertemperatur, steigen Tausende von Grünen Meerringelwürmern in der Nacht zum Hochzeitstanz an die Meeresoberfläche empor. Die bis zu 40 cm langen Würmer kreisen in rasanten Kurven durchs Wasser. Schließlich geben die Männchen ein Viertel ihrer Körpermasse als Spermien ins Wasser ab. Bei Tagesanbruch spülen die Wellen die erschöpften Würmer an den Strand. Einige Würmer sind dieses Jahr zu Neumond geschwärmt, weitere kommen vermutlich am 11./12. April.

Wurmeier auf dem Watt

Zu diesem Bild sind die Nutzungsrechte noch im Klärungsprozess. Anstelle von Wutanfällen, Anzeigen oder Abmahnungen bitten wir freundlichst um kurze Rücksprache unter info@beachexplorer.org.

1. März: Kleine rötliche Gelatinekugeln auf dem Wattboden k...

1. März:

Kleine rötliche Gelatinekugeln auf dem Wattboden kündigen wieder das kommende Frühjahr an. Es sind die Eipakete des Kiemenringelwurms (Scoloplos armiger), in denen sich pro Kugel etwa 10.000 Eier befinden. Jeweils ein Weibchen und mehrere Männchen erzeugen in einer aufregenden Nacht das Eipaket. Andersfarbige Gelatinekugeln stammen vom Kotpillenwurm (braun), vom Gefleckten Blattwurm (grün) oder vom Köpfchenwurm (gelb). Für Vögel lohnt es sich nicht, den kalten "Schlabber" zu fressen, weil das Aufwärmen im Magen mehr Energie kostet, als in den Glibberkugeln steckt.

Sanderlinge am Strand

Bildinformationen: VW Sanderling Plastik.jpg

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis The copyright remains with the author
Lizenz cc-by-sa 3.0

1. Feb.: Bei Strandspaziergängen sind selbst jetzt mitten i...

1. Feb.:

Bei Strandspaziergängen sind selbst jetzt mitten im Winter kleine grauweiße Vögel anzutreffen, die geschäftig am Spülsaum umher laufen. Hektisch, als wollten sie keine nassen Füße bekommen, laufen kleine Gruppen von Sanderlingen am Wassersaum umher und picken Nahrungsteilchen auf, die die Wellen ihnen vor die Füße spülen. Oder auch Plastik... Da die Brandungsstrände fast nie zufrieren, erlauben sie dem Sanderling eine Überwinterung auch an der kühlen Nordsee. Erst Anfang Juni, wenn die nördlichste Arktis auftaut, ziehen die Sanderlinge als letzte aus dem Wattenmeer fort in ihre hocharktischen Brutgebiete.

Holzdrifter gesucht

Bildinformationen:

Autoren Rainer Martens (Herr)
Lizenzhinweis Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Lizenz cc-by-sa 3.0

18. Okt.: Zur Erforschung von Meeresmüll...

18. Okt.:

Zur Erforschung von Meeresmüll und seiner Verteilung in der südlichen Nordsee hat die Uni Oldenburg am 5.10. südwestlich von Helgoland die ersten 800 Holzdrifter in die Nordsee werfen lassen. Alle Strandläufer sind aufgerufen, ab sofort nach den etwa 15 cm großen Holzklötzen Ausschau zu halten und die Fundorte und Nummern der Drifter zu melden. Fundmedlungen sind möglich über die BeachExplorer-Website (siehe unten) oder über www.macroplastics.de. Wir sind gespannt, von wo die ersten Meldungen kommen!

Herbstzug beginnt

Bildinformationen: RiGa News 16_09.jpg

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Das Copyright verbleibt beim Autor
Lizenz cc-by-nc 3.0

30. Sep.: Trotz des milden Wetters...

30. Sep.:

Trotz des milden Wetters trudeln die arktischen Zugvögel entsprechend der Jahreszeit nun wieder im Wattenmeer ein. Zehntausende von Pfeifenten sind bereits da und mausern ihre Schwanz- und Deckfedern. Ringelgänse, die ihre Brut verloren haben und in Sibirien zeitiger als sonst mausern konnten, sind ebenfalls schon wieder zu sehen. Erfolgreiche Ringelgansfamilien mit Nachwuchs treffen erst um den 10. Oktober in größerer Zahl im Wattenmeer ein. In den Salzwiesen ist jeden Moment mit den ersten Schneeammern zu rechnen. Sie fressen die hier nun reichlich vorhandenen Samen der Keilmelde, später auch des Quellers. Wer regelmäßig Vögel beobachtet, darf die Sichtungen gerne bei ornitho.de melden!

Südlicher Einsiedler gesucht

Bildinformationen: Diogenes-Einsiedler.jpg

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Copyrighted Material; the copyright remains with the author (not this web publication)
Lizenz cc-by-nc 3.0

30. Aug.: Ein kleiner Einsiedlerkrebs aus...

30. Aug.:

Ein kleiner Einsiedlerkrebs aus der südlichen Nordsee ist auf dem Vormarsch nach Norden. Schon 2008 hatte der Diogenes-Einsiedler, der an Brandungsstränden in kleinen Schneckenhäusern lebt, nordwärts die Insel Sylt erreicht. Durch kalte Winter ab 2009 starb er im deutschen Wattenmeer aus, ist nun aber wieder in Ausbreitung. Alle Strandforscher sind aufgerufen, gezielt nach kleinen, linkshändigen, sehr lebhaften Einsiedlern zu suchen. Der Diogenes-Einsiedler ist weniger schreckhaft als der Gewöhnliche Einsiedler, was ihm den Artnamen "pugilator" = Faustkämpfer eintrug. Er lebt in der Brandungszone und kann sich mitsamt seinem Schneckenhaus eingraben!

Federn gelassen

Bildinformationen: US Mauserfedern Enten Rømø 160729.jpg

Autoren Rainer Borcherding
Lizenzbesitzer Schutzstation Wattenmeer
Lizenzhinweis Das Copyright verbleibt beim Autor
Lizenz cc-by-nc 3.0

3. Aug.: Der August ist der Federmonat...

3. Aug.:

Der August ist der Federmonat im Wattenmeer: An allen Stränden sind jetzt große und kleine Mauserfedern von Enten, Möwen und Watvögel zu finden. Fast alle Arten wechseln nun ihr komplettes Gefieder. Oft sind die Federn stark abgenutzt, was die Notwendigkeit einer jährlichen Vollmauser deutlich erkennen lässt. Im inneren Wattenmeer findet man oft Federn der Watvögel und Möwen. An den seeseitigen Stränden gibt es massenhaft die schwarzen Federn der Trauerente. Auch Eiderente und Brandgans sowie Großer Brachvogel tragen viel zu den Federspülsäumen bei. Bei der Artbestimmung hilft die laminierte Federbstimmungskarte von www.idee-konzept.de